Hier schreibt Roderich Fabian.

Donnerstag, August 3

Ertappt

Wenn's regnet, fahre ich gelegentlich U-Bahn. Würde ich täglich U-Bahn fahren, würde ich mich als Versager fühlen. Aber so ist es eine Ausnahme und erlaubt es, die Leute mit Interesse zu betrachten (das ist bei täglicher Routine nicht möglich).
Heute gab's sogar ein kleines Spektakel, nämlich eine Fahrscheinkontrolle. Ertappt wurde ein Student (eher uninteressant) und ein arabischer Mann, der neben seiner Kopftuch-Frau saß. Er hatte zwar eine Monatskarte (wie Django), aber noch keine Marke für August gekauft. Die Kontrolleurin, die den Eindruck machte, dieser Scheißjob mache ihr keinen Spaß, bat freundlich um irgendein Ausweispapier. Nach langem Gesuche fand der Araber irgendein Dokument, so dass sein Name dokumentiert wurde.
Ich habe die Gemeinheit besessen, die ganze Zeit aufmerksam zuzusehen (was dem Paar nicht entgangen ist). Der Mann war fix und foxi, schämte sich offenbar außerordentlich, konnte sein Unglück nicht fassen. Die Frau blieb völlig passiv.
Auch nachdem er die Durchschrift des Erfassungszettels von der Kontrolleuse entgegen genommen hatte, blieb er untröstlich. Kein Wort wechselte danach das Ehepaar. Kein Hass, nur gnadenloser Frust sprach aus seinen Augen.
Und dann musste ich auch schon wieder aussteigen, während die beiden zerknirscht dem Ostbahnhof entgegenstrebten...
Hoffentlich hört der Regen mmorgen auf.

1 Comments:

Anonymous VanceRegnet said...

Als ich noch Autobahnunterführungen für Kröten
plante, musste ich jeden Tag mit der U3 fahren und
erlebte das Rudel von Ordnungsknechten öfter als mir lieb war. Ob ich dem Araber zur Seite gesprungen
wäre - weiß ich nicht, aber da war diese knackige, ertappte Unterzwanzigerin, die man auf den Bahnsteig hinausführte, ich hinterher. sprach den nächst stehenden Kontrolli, der aussah wie Waldi nach drei Halben, an: Hören Sie mal und jetzt reißt mir die Geduld, hier sind 40 Öre, lassen Sie die Lady unbefleckt !
Du wirst es glauben müssen, er wollte das Geld nicht haben, nicht von mir !

Dienstag, September 16, 2008

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home